Bürgerantrag: 7. November 2015 – Parkkonzept

Bürgerantrag: 7. November 2015 – Parkkonzept

 

2015-11-07 - Bürgerantrag VCD Parkkonzept für Fahrräder

 

Bürgerantrag

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Heymann,

hiermit beantragen wir als VCD Kreisverband Ennepe-Ruhr eine deutliche Verbesserung der Park & Ride-Situation am Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg):

  1. Gemeinsame Entwicklung eines Parkkonzeptes durch die Anlieger-Kommunen – Ennepetal und Gevelsberg. Zielsetzung sollte langfristig der Bau eines Parkhauses sein.
  2. Kurzfristige Ausweitung der Pkw-Parkflächen rund um den Bahnhof und ihre entsprechende Vermarktung
  3. Die Verwaltungen werden beauftragt, die notwendigen Abstimmungen sowohl mit der DB als auch mit der betroffenen Nachbarkommune durchzuführen, entsprechende Kosten sowie Fördermöglichkeiten zu ermitteln und diesen Antrag in den Fachausschüssen beraten und beschließen zu lassen.

Berufspendler, Studenten oder Schüler nutzen den Bahnhof, um den täglichen Staus auf den Autobahnen zu entgehen oder einfach die Pendelzeit sinnvoll nutzen zu können. So besteht die Möglichkeit, in seiner Heimat wohnen zu bleiben und trotzdem z.B. in Düsseldorf oder Köln zu arbeiten.
Der P&R-Parkplatz ist vor einigen Jahren durch die Stadt Ennepetal ausgebaut und erheblich verbessert worden – leider platzt er bereits seitdem aus sämtlichen Nähten. Spontanfahrer oder Berufstätige mit späterem Arbeitsbeginn haben keine Chance und müssen mit dem Pkw pendeln. Morgens um 7:15 Uhr sind alle ca. 150 offizielle Parkplätze am Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg) besetzt. Der ansässige Motorradbetrieb hat seine Mietparkplätze erheblich ausgeweitet. Jede kleinste Ecke wird zum Parken genutzt – leider mit erheblichen negativen Folgen für die Rettungswege aber auch für die Portemonnaies der Pendler. Der Kontrollrhythmus des Ordnungsamtes hat erheblichst zugenommen. Das erfreut sicherlich den Kämmerer, aber sonst niemanden.

Auch mit einer möglichen Erweiterung der Parkflächen in Richtung Schrebergärten ist absehbar, dass der Parkbedarf höher sein und auch in den nächsten Jahren noch weiter steigen wird. Sollte es kurzfristig Abhilfe schaffen, Parkflächen in Straßen der Umgebung auszuweisen, so kann dies lediglich eine Übergangslösung darstellen. Die Fußwege zum Bahnsteig würden zu lang und damit zu unattraktiv. Pendler können auch nicht auf andere Bahnhöfe in der Nähe ausweichen – Schwelm steht vor dem gleichen Problem. Hagen besitzt keine ausreichenden P&R-Flächen. Im Gegenteil ist es so, dass auch viele Nicht-Ennepetaler und -Gevelsberger unseren Bahnhof nutzen (möchten). So bleibt vielen lediglich das Pendeln mit dem Pkw oder ein Umzug näher zum Arbeitsplatz.

Wir beantragen daher den Bau eines Parkhauses in absehbarer Zeit. Hier könnten dann auch genügend Parkplätze für Spontanfahrer vorgehalten werden. Die Akquisition von Fördergeldern des Landes bzw. Bundes für eine solche Investition ist möglich.

Der AK ProRad EN hat gemeinsam mit dem VCD-Kreisverband Ennepe-Ruhr bereits eine Fahrradparkanlage beantragt, die in nächster Zeit umgesetzt werden soll (Antrag aus Mai 2015). Dies kann jedoch nur der allererste Schritt zur Verbesserung der Lage sein. Für die weitere Planung und Überlegungen stehen wir selbstverständlich zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Patricia Reich
VCD Kreisverband Ennepe-Ruhr

 

==================

Download des Bürgerantrags als .pdf-Datei:

15-11-09_Buergerantr_ParkenBf_VCD-Reich

 

Die Kommentare sind geschlossen.