Protokoll der Sitzung vom 17. November 2015

Protokoll der Sitzung vom 17. November 2015

Begrüßung

Jürgen Hofmann begrüßt die Anwesenden und erläutert kurz die Tagesordnung.

Punkte aus der letzten Sitzung

Bei den Punkten handelt es sich größtenteils um die Bereiche „Alltagsradeln“ und „Reparatur / Instandhaltung“. Da in der nächsten Sitzung der Schwerpunkt wieder auf diesen Bereichen liegt, wollen wir die Punkte dann abarbeiten.

Auch eine Anregung von Hans Sopp soll dann in die Tagesordnung mit aufgenommen werden. (Schutzstreifen Hagener Straße)

Unsere Karten

Die zweite Auflage soll Verbesserungen erfahren, der Maßnahmenkatalog von Svenja Böttcher ist zu großen Teilen abgearbeitet, wobei in den folgenden Bereichen noch Verbesserungen notwendig sind:

  • Eintrag der Parkplätze
  • Eintrag der Haltestellen
  • Liste der Sehenswürdigkeiten

Jürgen kümmert sich um den ÖPNV-Eintrag in die Karten

Eine Liste von Sehenswürdigkeiten ist vorhanden, für den Bereich außerhalb Ennepetals sind eventuell noch Ergänzungen vorzunehmen. Anschließend sind diese Punkte in die Karten einzutragen. Jürgen Hofmann und Heinz Ehmann wollen sich der kommenden Woche ein Treffen mit Olli Götte treffen, um alle Fragen abzuklären. Olli wird in den nächsten Wochen auch die Arbeiten an den Karten weiterführen (u.a. auch Einfügen des Höhenprofils und der Steigungen). Die Markierung / Beschilderung des Ebike Freundes Tour ist greifbar, die Beschilderung ist weitgehend vorbereitet. Ein Termin für die Anbringung der Schilder steht noch nicht fest.

Insgesamt sollen jetzt vier Karten gedruckt werden, von denen zwei beschildert sein werden:

  • Tour der E-Bike Freunde mit einer großen und einer kleinen Variante. Jost und Heinz kümmern sich um die Beschilderung
  • KKK (Kohle Kühe Kunst) diese Tour aus 2010 erhielt zwei Abkürzungsstrecken, so dass Längen von 21, 26 oder 37 km entstehen. Die Beschilderung für die große Route ist noch vorhanden, Jürgen kümmert sich um Verbesserungen und um zusätzliche Beschilderungen der Abkürzungsstrecken
  • E8 (Ennepetaler Acht), die fast komplett auf Ennepetaler Stadtgebiet bleibt (16 + 23 km)
  • Talsperrenrunde, die die umliegenden Talsperren ansteuert, 2 Teile, die verbunden werden können

Erweiterung in Richtung Radevormwald

Beim letzten Treffen wurde die Erweiterung unserer Strecken in Richtung Radevormwald sehr positiv gesehen, wobei ein überregionales Konzept für sinnvoll gehalten wurde, zumal die Strecke der E-bike Freunde in diese Richtung geht, ebenso die Talsperrenrunde.

Jürgen hat in eine Karte sämtliche Radevormwalder Radtouren, soweit sie im Internet beworben werden, eingezeichnet. Es sind dies R1a, R2, R3, R6 und „Wasserquintett“ mit seinen Varianten. Es besteht Einigkeit, dass wir uns zunächst um unsere vorhandenen Routen kümmern wollen und erst in einem nächsten Schritt Erweiterungen ausarbeiten. Ein Hinweis auf die Radevormwalder Strecken soll aber in unsere Karten aufgenommen werden, was bereits geschehen ist. (Anmerkung des Protokollführers: Eine Kontaktaufnahme mit Radevormwald scheint geboten – aus vielerlei Gründen)

Bekleidung

Svenja zeigt die Jacken, die von der Haus Ennepetal GmbH & Co KG angeschafft worden sind. Sie tragen das Stadtsymbol (stilisierter Fuchs) mit dem Zusatz „Kluterthöhle“. Da unsere Gruppe nicht Teil des „Konzerns Stadt“ ist, können wir den Fuchs nicht benutzen. Stattdessen sollen unsere Jacken mit „ProRad EN“ beschriftet werden. Die benötigte Anzahl wird zunächst auf 20 Stück geschätzt, es werden auch schon Bestellungen (Größen!) abgegeben.

Jürgen Konradt soll mit Volker Külpmann Kontakt aufnehmen, um Preise für diese Anzahl einschließlich Druck sowie eine eventuelle Preisstaffelung in Erfahrung zu bringen. Jürgen bleibt Ansprechpartner für „Jacken“.

(Noch eine Anmerkung: Im Vorfeld hatte Jürgen Konradt angeregt, auch über weitere preiswerte Werbeträger nachzudenken, insbesondere vor dem Hintergrund der zahlreichen Veranstaltungen im nächsten Jahr. In der Sitzung hatten wir dann allerdings nicht mehr ausführlicher darüber gesprochen)

Fahrradprojekt von Jost Störring

Er sammelt für Anfang Januar und darüber hinaus Fahrräder, fahrtüchtig oder auch nicht. Diese will er Flüchtlingen und anderen Bedürftigen zur Verfügung stellen. Die Idee ist, den Menschen, die wir bereits jetzt im CAMP und demnächst dauerhaft in Wohnungen beheimaten, das eigene Fertigmachen eines Fahrrades zu ermöglichen. Raum für Reparaturen ist bei Jost vorhanden. Diesen Menschen könnte man dann im Frühjahr startend Erkundungstouren anzubieten, einfach um den Integrationsprozess positiv zu unterstützen. Für das Projekt sind Reparaturhelfer Anfang des Jahres gerne willkommen. Der Raum wird bei Jost auf Oelkinghausen, Oelkinghauser Straße 18 eingerichtet. Die Anwesenden wollen die Informationen weiter verbreiten.

Website

Jürgen Hofmann stellt kurz die Möglichkeiten vor, eine eigene Website einzurichten. Das Programm „Word-Press“ (Website wpde.org) bietet einen einfachen Weg, eine eigene Website zu erstellen. Als Problem wird jedoch gesehen, dass eine solche Seite auch stets aktualisiert werden muss, was immer einen gewissen Arbeitsaufwand bedeutet und oft von einer Person abhängig ist. Darum war mehrheitliche Meinung, sich an der Seite „Erlebnisregion Ennepetal“ zu beteiligen, um so unseren eigenen Aufwand zu reduzieren.

Rückblick auf 2015

Jürgen Hofmann gibt eine kurze Zusammenfassung der Aktivitäten in 2015 (wird noch per separater Email versandt)

Ausblick auf 2016 und Terminplanung

Mit einem Terminplaner werden Termine für gemeinschaftliche Radtouren zusammengestellt. Svenja Böttcher wird die Termine in den Veranstaltungskalender der Haus Ennepetal GmbH übernehmen (Erlebnisregion Ennepetal), damit schon auf der Messe in Essen dafür geworben werden kann. (Reise + Camping Essen, vom 24. bis 28. Februar 2016)

Unser nächstes Treffen soll am Dienstag, den 9. Februar stattfinden.

Die Kommentare sind geschlossen.